Renaturierung der Unteren Havel

Moor Frosch       

Ein Fluss wird wieder lebendig

Die Untere Havelniederung ist das größte und bedeutsamste Feuchtgebiet im Binnenland Mitteleuropas. Der Ausbau des Flusses im 20. Jahrhundert hat jedoch erhebliche ökologische Schäden angerichtet und dazu geführt, dass inzwischen über tausend Tier- und Pflanzenarten akut vom Aussterben bedroht sind.

Bis 2022 will der NABU die Untere Havel im Rahmen eines vom Bund und den Ländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt geförderten Naturschutz-Großprojekts als malerische Auenlandschaft mit hohem ökologischen Wert wiederherstellen. Dafür werden Altarme wieder angeschlossen, Uferbefestigungen beseitigt, Flutrinnen aktiviert sowie Ufer- und Auenwälder angelegt. Außerdem sollen Deichabschnitte zurückgebaut werden, um damit zugleich Überflutungsgrünland für den Hochwasserschutz zu gewinnen.

Bei diesem größten Flussrenaturierungsprojekt Europas übernimmt der Naturschutzbund als Eigenanteil und für flankierende Maßnahmen Kosten in Höhe von mindestens 2,5 Millionen Euro. Dank vieler Spender und Sponsoren konnte ein Teil dieses Geldes bereits eingeworben werden. Auch Volkswagen unterstützt den NABU in seinem Engagement, damit die Havel als Naturraum, Kulturlandschaft und Freizeitparadies erhalten bleibt. 

Mehr über das Projekt erfahren sie hier.

[bg_]